Archiv – Infoveranstaltung „Ende Gelände“ im Systemfehler

Ursprünglicher Link

„Ende Gelände!“: Braunkohle stoppen. Klima schützen.
Deutschland ist der größte Braunkohleproduzent der Welt. Um den Klimawandel zu stoppen, brauchen wir den Kohleausstieg jetzt! Und wir wissen: Klimaschutz ist Handarbeit.
Vergangenes Jahr sind bei bei „Ende Gelände!“ über 1500 Menschen in die Braunkohle-Grube im Rheinland gegangen. Dieses Jahr gibt es eine große Protest- und Blockadeaktion im Braunkohle-Tagebau in der Lausitz vom 13. bis 16. Mai 2016 (Pfingsten).

Was ist das Bündnis „Ende Gelände!“? Welche Art von Aktion ist an Pfingsten in der Lausitz geplant? Und wie kann sich jede und jeder daran beteiligen?
Das erfahrt ihr am  13.04. um 19:30 im Systemfehler

Aktivist*innen von „Ende Gelände!“ stellen ihr Bündnis vor, erläutern die Situation in der Lausitz und erklären, warum wir das Ende der Kohle selbst einleiten müssen.
Mehr Informationen auf www.ende-gelaende.org
oder hier


——————————-
“Ende Gelände!”: Here and no further for coal in Lusatia!
Germany is the world’s biggest lignite producer. To stop climate change, we have to phase out coal immediately. And we have to do this ourselves.

At “Ende Gelände 2015”, 1500 people entered the pit of a lignite coal mine in Rhineland. This year, we are coming to the lignite mining region Lusatia (Brandenburg): From May 13 to May 16 2016 (pentecoast), we will send out yet another strong signal against the coal madness and for climate justice

How does the broad coalition of “Ende Gelände!” work? What will our action of civil disobedience look like? And how can each and every one participate?

Find out on 13.04. at 19:30  in  the Systemfehler

Activists from “Ende Gelände!” will present their anti coal coalition, inform about the action in Lusatia and explain why we have to take climate justice into our own hands.

More information: www.ende-gelaende.org/en and here

Archiv – Die nächsten Termine

Ursprünglicher Link

01.07.: Filmreihe Teil 6: Live and let live

Heute zeigen wir „Live and Let
Live“, einen Dokumentarfilm über unser Verhältnis zu Tieren, die Geschichte des Veganismus und die ethischen,ökologischen und gesundheitlichen Hintergründe, die Menschen dazu bewegen, vegan zu leben.
Deutsch oder Englisch mit Untertiteln, 80 Minuten.

08.07.: Clown Dolchus dolle Clown-Show

Es gibt einen Clown in Jedem von uns, aber wo?

Café geöffnet ab 20.00 Uhr, Filme ab 20.30 Uhr, alles andere ab 21.00 Uhr. Eintritt wie immer frei, Verköstigung gegen Spende.

17.07.: Infoabend der BürgerEnergie Berlin

Die Genossenschaft BürgerEnergie Berlin stellt sich und ihr Konzept für den Rückkauf des Berliner Stromnetzes am Freitag, den 17.07.2015 im Systemfehler in Friedrichshain vor.

Thema: Unser Berlin – Unser Stromnetz

Wir sprechen mit Euch darüber, wie wir unser Berliner Stromnetz zurück kaufen wollen. Nach einer kurzen Einführung und einem informativen Überblick zum Thema Stromnetzkauf zeigen wir den Film „Das Schönauer Gefühl“ als ein Beispiel dafür, wie mit Bürgerbeteiligung ein kommunales Stromnetz übernommen werden kann.

Stellt Eure Fragen – Diskutiert mit uns!

Der prämierte Dokumentarfilm „Das Schönauer Gefühl“ schildert die Geschichte der Stromrebellen aus Schönau im Schwarzwald.
Nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl 1986 gründete sich im Schwarzwaldstädtchen Schönau eine Bürgerinitiative, um der Atomkraft den Kampf anzusagen und für eine ökologische Energiewende einzutreten. Zehn Jahre voller Höhen und Tiefen und unglaublicher Ereignisse prägen die Geschichte der StromrebellInnen, die schließlich die Elektrizitätswerke Schönau (EWS) gründeten. Ein mitreißender Film, der zeigt, was Bürgerinnen und Bürger  durch Eigeninitiative in der Energiewirtschaft erreichen können.


Ab 20 Uhr im Systemfehler, Eintritt frei
Dauer der Veranstaltung: ca. 2 Stunden
(Film 60 Min., Überblick und Diskussion ca. 60 Min.)

Weitere Informationen hier.

Archiv – Einladung zum NK-Cafe am 29.03.15

Ursprünglicher Link

Auf dem Karlshof bei Templin haben sich mehrere Initiativen zusammen
gefunden, um den Hof und die dazugehörigen Flächen nicht-kommerziell zu
nutzen und zu beleben. In den letzten Jahren wurden unter anderem
Getreide und Kartoffeln auf nicht-kommerzieller Basis angebaut und
verschenkt, sowie Infrastruktur und Selbstversorgungsstrukturen (Gemüse,
Holz) für den Hof aufgebaut.

Mit dem zweiten NK-Cafe in diesem Jahr wollen wir über die Erfahrungen
aus den Initiativen informieren und diskutieren, sowie Raum für Ideen,
Planungen und Vernetzung geben.

Wir laden dich ein, wenn du
* einfach nur mehr über das Projekt auf dem Karlshof wissen möchtest
* wenn du nicht-kommerzielle Ideen und Perspektiven diskutieren willst
* oder wenn du Interesse hast, dich (weiter) in das Projekt einzubringen.

Dazu wird es Kaffee, Tee und Kuchen (vegane Kuchen gerne mitbringen) geben.

Wann und wo? Sonntag, 29.03.2015 von 16-19 Uhr im Systemfehler, Jessnerstr 41 (S/U Frankfurter Allee)

Archiv – Sanktions-Fress-Party

Ursprünglicher Link

… aus dem Angebot freiwilliger Essenspenden darf sich jedeR egal welcher Kassenlage bedienen.

Lasst uns ein Essen feiern!
… auch wenn man Euch durch Sanktionen, Leistungsausschluss oder sonstige Hindernisse „von Amts wegen“ die Laune verderben möchte.
Gemeinsam schmeckt es besser – keineR muss sich dabei als SanktionierteR outen.

Wann:    Freitag 28. Februar 2014, ab 20.00 Uhr
Wo:        hier im Systemfehler

Hintergrund
Im 21. Jahrhundert verhungern durch die Auswirkungen der Agenda 2010 Menschen in Deutschland – oder müssen unter unwürdigen Bedingungen ihre Überleben von Tag zu Tag sichern, viele dabei beständig unter gesellschaftlicher Beschuldigung lebend und als „Versager_innen“ von „Wohltäter_innen“ „gerettet“.

Und zudem gibt es immer mehr „Aktive Verweiger_innen“, die sich bekennend zu einer anderen Gesellschaftsform mit ihren Geldgebenden überwerfen, dabei den Verlust einer finanzierbaren bürgerlichen Existenz und ggf. eigenständig finanzierbares Überleben auf’s Spiel setzen.

Eine zentrale Rolle spielt dabei das Jobcenter, dem die Sicherung und Aufstockung zu einer „menschenwürdigen Existenz“ in allen prekären Einzelfällen übertragen wurde. Wer nicht im Sinne des Jobcenters oder ggf. der zuständigen Vermittlungsfachkraft spurt, kriegt kein Geld – wird „sanktioniert“.

All jenen soll die Veranstaltung als Solidarität dienen – ggf. nicht nur zum Schmaus, sondern auch als Ermutigung, ausbeuterische und erniedrigende Strukturen aufzubrechen – selbstdefiniert nach der eigenen Fasson.

Dieses gemeinsame Essen kann und soll NICHT die Tafeln und anderen Verteilsysteme im oder neben dem Sozialstaat ersetzen, der nur zu gern von den ihm übertragenen Aufgaben absieht. Sondern es geht darum, dem erzieherischen Ziel „Sanktionen sollen wehtun und man kann nicht mehr auf Partys gehen“ etwas entgegenzusetzen.

Feiern wir die Arroganz, mit der sich das Jobcenter destruktiv in das Leben vieler Menschen einmischt, einfach weg!

Wir sind alle Kinder dieser Erde – bedingungslos berechtigt in unserer Existenz – egal ob und was für einen Beruf wir ausüben und egal was wir an Geld haben.

Kommt zusammen, ein Essen zu feiern! Heute bei uns – morgen bei Euch?

Für Fragen und Anregungen: friggawendt ät googlemail.com

Archiv – Café Maschinen(t)raum im Juni

Ursprünglicher Link

05.06. + 11.06.  kein Café, dafür aber  
Traveplatzfest am 15.06., wo es vom Systemfehler Vokü, einen Schenkladen-Stand sowie Musik auf der kleinen Bühne gibt.

19.06.  Fotoshow und Infoveranstaltung: „Vivir La Utopia. Gemeinschaften und Ökodörfer in Europa“ — Achtung! Fällt leider aus.

26.06. Konzert Anaí (Indie Pop mit Klavier und Cajon)
Achtung, fällt auch aus!
Anaí on soundcloud

Wir holen die ausgefallenen Veranstaltungen im Juli oder August nach, bis dann!