Archiv – Neu im Programm: Regelmäßiges Koch-Miteinander

Ursprünglicher Link

„Ein Fremder ist ein Freund, den du noch nicht kennst.“

Unter diesem Motto treffen wir uns regelmäßig zum gemeinsamen Kochen und Essen. Es ist immer ein Abend mit Überraschungen. Dem Klavier werden in einer spontanen Darbietung gekonnte Tonfolgen entlockt, eine Sängerin lässt ihr Können hören oder es schneit ein Unwissender herein, der dann gerne mitgesellschaftet.
Jedes Mal aber ist das Essen eine Überraschung, denn wir schaffen Zutaten nach dem Zufallsprinzip an und dann guck’n wa mal…
Wenn du jetzt ein Lächeln auf den Lippen hast, bist du mit uns richtig. Melde dich an unter systemfehler-berlin[ätt]web[punkt]de (Betreff: Kochen)

Der nächste Termin: 16. März 2016 um 17:30 Uhr

Archiv – Kunst-Selbsthilfegruppe

Ursprünglicher Link

Ab jetzt gibt es dienstagabends ab 20 Uhr in unseren Räumen die Möglichkeit, gegen Spende kunsttherapetische Ansätze auszuprobieren; in der neuen Kunst-Selbsthilfegruppe. Dazu sind alle interessierten Menschen willkommen. Hier gibt’s ein provisorisches Infopapier.

Archiv – Neue Gruppen bringen neue Möglichkeiten

Ursprünglicher Link

Wir haben zwei neue Gruppen, die unsere Räume für ihre Veranstaltungen nutzen. Sie seien hier kurz vorgestellt:

Kunst-Selbsthilfegruppe: 

Ab jetzt gibt es dienstagabends ab 20 Uhr in unseren Räumen die Möglichkeit, gegen Spende kunsttherapetische Ansätze auszuprobieren; in der neuen Kunst-Selbsthilfegruppe. Dazu sind alle interessierten Menschen willkommen. Hier gibt’s ein provisorisches Infopapier.

Schattentheaterworkshop:

Eingeladen sind alle interessierten Kinder & Erwachsenen jeden Sonntag.

-Stückentwicklung
-Figuren & Kulissenbau
-Theateraufführung

von 16 – 18 Uhr im Systemfehler

Vielleicht ist ja was für euch dabei!

Archiv – Neuer Zeichenkurs im Systemfehler!

Ursprünglicher Link

Zen and the Art of Drawing is a course held, by renowned artist and lecturer Brendan Davis, every Sunday from 17 – 20 Uhr at Systemfehler. Participants are guided through methods of concentration, meditation and spiritual unification using drawing as a zen instrument for the transformation of consciousness, and spiritual awakening. In order to assist each participant in understanding and mastering their individual creative process, foundational to advanced drawing techniques will be taught. Instructions will be held in English and translated into German. Previous experience with meditation or drawing is not required. Simply bring a pencil, a block of A4 paper and an open mind.

Archiv – Sanktions-Fress-Party

Ursprünglicher Link

… aus dem Angebot freiwilliger Essenspenden darf sich jedeR egal welcher Kassenlage bedienen.

Lasst uns ein Essen feiern!
… auch wenn man Euch durch Sanktionen, Leistungsausschluss oder sonstige Hindernisse „von Amts wegen“ die Laune verderben möchte.
Gemeinsam schmeckt es besser – keineR muss sich dabei als SanktionierteR outen.

Wann:    Freitag 28. Februar 2014, ab 20.00 Uhr
Wo:        hier im Systemfehler

Hintergrund
Im 21. Jahrhundert verhungern durch die Auswirkungen der Agenda 2010 Menschen in Deutschland – oder müssen unter unwürdigen Bedingungen ihre Überleben von Tag zu Tag sichern, viele dabei beständig unter gesellschaftlicher Beschuldigung lebend und als „Versager_innen“ von „Wohltäter_innen“ „gerettet“.

Und zudem gibt es immer mehr „Aktive Verweiger_innen“, die sich bekennend zu einer anderen Gesellschaftsform mit ihren Geldgebenden überwerfen, dabei den Verlust einer finanzierbaren bürgerlichen Existenz und ggf. eigenständig finanzierbares Überleben auf’s Spiel setzen.

Eine zentrale Rolle spielt dabei das Jobcenter, dem die Sicherung und Aufstockung zu einer „menschenwürdigen Existenz“ in allen prekären Einzelfällen übertragen wurde. Wer nicht im Sinne des Jobcenters oder ggf. der zuständigen Vermittlungsfachkraft spurt, kriegt kein Geld – wird „sanktioniert“.

All jenen soll die Veranstaltung als Solidarität dienen – ggf. nicht nur zum Schmaus, sondern auch als Ermutigung, ausbeuterische und erniedrigende Strukturen aufzubrechen – selbstdefiniert nach der eigenen Fasson.

Dieses gemeinsame Essen kann und soll NICHT die Tafeln und anderen Verteilsysteme im oder neben dem Sozialstaat ersetzen, der nur zu gern von den ihm übertragenen Aufgaben absieht. Sondern es geht darum, dem erzieherischen Ziel „Sanktionen sollen wehtun und man kann nicht mehr auf Partys gehen“ etwas entgegenzusetzen.

Feiern wir die Arroganz, mit der sich das Jobcenter destruktiv in das Leben vieler Menschen einmischt, einfach weg!

Wir sind alle Kinder dieser Erde – bedingungslos berechtigt in unserer Existenz – egal ob und was für einen Beruf wir ausüben und egal was wir an Geld haben.

Kommt zusammen, ein Essen zu feiern! Heute bei uns – morgen bei Euch?

Für Fragen und Anregungen: friggawendt ät googlemail.com

Archiv – Der Be(ziehungs)-treff

Ursprünglicher Link

Der Be-treff findet seit dem 01.10.13 in aller Regel am Dienstag alle zwei Wochen um 19 Uhr in den Räumen des Systemfehlers statt.

Es ist ein offener Raum für alle, die sich mit dem sagenumwobenen, irrsinnig aufregenden und auch zuweilen verflixt komplizierten Kapitel der zwischenmenschlichen Beziehungen beschäftigen wollen.

Vielleicht steckt ihr gerade in einer „Beziehungskrise“ und nagt an „Beziehungsproblemen“ wie z.B. Abhängigkeit, Eifersucht oder Kontrollzwang? Wir tauschen unsere Erfahrungen aus und teilen unsere ganz individuellen Bewältigungsstrategien, in der Hoffnung damit anderen Betroffenen auf ihrem Weg zu unterstützen.

Damit auch die „Nicht-Betroffenen-aber-dennoch-Interessierten“ auf ihre Kosten kommen, soll es auch die Möglichkeit zur kritischen Auseinandersetzung mit dem vom Kapitalismus geprägten Denkweisen über die in unseren Köpfenherumspukenden(Ideal)vorstellungen von Liebe und Beziehung geben.

Außerdem seid ihr herzlich eingeladen, euch mit verschiedenen Formen von nahen Beziehungen wie z.B. R(omantische)z(weier)B(eziehung), Kleinfamilie, Polyamorie auch jenseits der Heteronormativität zu beschäftigen, die damit verbundenen „Beziehungsfallen“ aufzudecken und näher zu beleuchten, ob und wie diese umgangen werden können.

Dabei soll es an philosophischen Diskursen & teils sozialwissenschaftlicher/ teils psychologischer Literaturlektüre nicht fehlen. Denkbar wären Lesungen, workshops, aber auch angeleitete Rollenspiele (Stichwort Psychodrama),wobei alte Denk-und Verhaltensmuster aufgedeckt und neue Wege ausprobiert werden können

Es gibt dabei jedoch keine klaren Vorgaben oder gar ein festgelegtes Programm. Jedes Treffen ist anders und hängt von den Wünschen und Vorstellungen der Teilnehmer_innen ab bzw. in wie weit sich jede_r in die Gruppe einbringen möchte.